„Noch ist das surreal“